Ecogon - Stille Wasser

Bezugsquellen
Bild
Inhalt

Welchen Lebensraum braucht der Haubentaucher? Warum ist die Stechmücke für die Sumpfschildkröte relevant? Welchen Einfluss haben Überfischung auf die Schnauzenschnecke und welche Rolle spielt der Wasserläufer im Ökosystem? Spielerisch setzen sich Kinder und Jugendliche mit den Verknüpfungen von Mensch-Tier, Ufer- und Wasserfläche sowie den dort lebenden Insekten und Pflanzen auseinander. Sie erkennen schnell die Komplexität und Verwobenheit der insgesamt 19 einheimischen Pflanzen- und 43 Tierarten. Ziel des Spiels ist es, die Tiere in einem möglichst vielfältigen Ökosystem nachhaltig zu etablieren; sprich die nötigen Lebensgrundlagen zu schaffen. Fehlt der Krausche das Tausendblatt, kann sich der Fisch im Spiel nicht etablieren. Diese vereinfachte Darstellung lässt die Spielenden eindrücklich die Verletzlichkeit des Ökosystems und die Bedeutung der Biodiversität verstehen. Das Spiel fördert somit die Kompetenzen «vernetzt denken» sowie «vorausschauend denken und handeln». Ein Pluspunkt des Spiels ist zudem, dass man sowohl im Team wie auch als Einzelspieler gegeneinander antreten kann. «Stille Wasser» ist die Erweiterung von Ecogon: Sie kann sowohl eigenständig als auch mit der Basisversion zusammen gespielt werden. Dabei kommen neue Lebensräume wie Stillgewässer und Ufer hinzu. Weitere Informationen zum Spiel und Thema siehe Webseite.

Details
Autor / -in, Herausgeber
Micha Reimer
Verlag | Jahr
Gaiagames
2018
Materialtyp
Spiel
Website
Format
18 Lebensraumkarten, 19 Pflanzenkarten, 43 Tierarten, 20 Ereigniskarten
Durchschnittliche Spieldauer
30-90 Minuten
Schulstufen
Zyklus 2
Zyklus 3
Pädagogischer Typ
Lernspiel