The Borneo Case

Bruno Manser lebt weiter
Bezugsquellen
Image

Ausleihe

Inhalt

Der Dokumentarfilm beschäftigt sich mit dem Erbe von Bruno Manser; denn auch mehr als 15 Jahre nach seinem mysteriösen Verschwinden hat sein Anliegen nicht an Aktualiät verloren. Im Kampf gegen die Abholzung der Urwälder und gegen die Marginalisierung der indigenen Penan schliessen sich Lukas Straumann vom Bruno Manser Fonds aus Basel, Mutang Urud, Freund und ehemaliger Mitstreiter, und die Investigativ-Journalistin Clare Rewcastle aus London zusammen. Bei Nachforschungen zum illegalen Holzschlag auf Borneo stossen sie auf ein globales Korruptionsnetz, das von der malaysischen Regierungselite bis zu Schweizer Banken reicht. Durch hartnäckigen Einsatz und ungewöhnliche Methoden gelingt es der Gruppe, einen mächtigen Gegner zu Fall zu bringen. Der Film zeigt globale Zusammenhänge zwischen Abholzung von Regenwald, Verletzung von Menschenrechten, illegalem Tropenholzhandel, Korruption und globalem Finanzsektor. Und er porträtiert Menschen, die sich gegen diese Missstände wehren.

Details
Regie | Land | Jahr
Erik Pauser
Dylan Williams
Malaysia
Schweden
2017
Format
DVD/VOD mit didaktischem Begleitmaterial
Genre
Dokumentarfilm
Dauer
78 Minuten
Alter ab
ab 16 Jahren
Sprachfassung/Untertitel
Englisch-Penan, deutsch/französisch untertitelt
Produktion
AMP Film Stockholm
Kamera
Erik Pauser
Schnitt
Emil Engerdahl; Dylan Williams; Simon Barker
Ton
Ragnar Samuelsson; Fredrik Wassermeyer; Dylan Williams
Musik
Scott Shields
Schulstufen
Sekundarstufe II (Gymnasium usw.)
Sekundarstufe II (Berufsbildung)