Vom Vorurteil zur Ausgrenzung

«Ich habe gelernt, dass man sich ganz einfach für Menschenrechte einsetzen kann.» Schüler, Sekundarstufe II, Bern

In Kürze

Wie entsteht Ausgrenzung, was richtet sie an und was können wir gegen sie unternehmen?

Dieser Workshop nimmt die Schülerinnen und Schüler mit auf Spurensuche:

  • Sie reflektieren, welche Stereotype und Vorurteile sie selber verfügen und diskutieren über mögliche Folgen von Vorurteilen und Ausgrenzung.
  • Sie entwickeln Empathie für Menschen, die von Diskriminierung betroffen sind, und entwerfen Handlungsmöglichkeiten, wie sie mit eigenen und fremden Vorurteilen umgehen und im Alltag gegen ausgrenzendes Verhalten vorgehen können.
  • Schliesslich stellt der Workshop den Bezug zwischen Diskriminierung und den Menschenrechten her.
Vision der Aktivität

Amnesty International ist eine Nichtregierungsorganisation und eine weltweite Bewegung zum Schutz der Menschenrechte. Mit diesem Workshop trägt sie dazu bei, dass möglichst viele Jugendliche dazu befähigt und motiviert werden, gegen Diskriminierung einzustehen.

Methoden
  • Methodik der Menschrenrechtsbildung
  • Rollenspiel/Theater
  • Lehrgespräch
  • Kurzfilm
Weitere Links

BNE-Orientierung

BNE-Kompetenzen
Werte: Eigene und fremde Werte reflektieren
Perspektiven: Perspektiven wechseln
Systeme: Vernetzt denken
BNE-Prinzipien
Visionsorientierung
Entdeckendes Lernen
NE-Dimensionen
Dimensions DD

Schulstufen

Kantone
AG, AI, AR, BE, BL, BS, FR, GE, GL, GR, JU, LU, NE, NW, OW, SG, SH, SO, SZ, TG, TI, UR, VD, VS, ZG, ZH,
Art des Angebots
Preis
CHF 225.00 - 340.00
Dauer
2-3 Lektionen

Lehrplanbezüge